Donnerstag, 31. März 2016

Der liebe Winterspeck...



Ich weiß, keiner hört es gern, aber wenn man sich bei diesem herrlichen Wetter wieder mehr nach draußen begibt, um ordentlich von der schön warmen Sonne zu tanken, fällt einem auf, dass der treue Begleiter vielleicht das eine oder andere Kilo weniger auf den Rippen vertragen könnte, bevor die Sommersaison losgeht. Tja das ist einfacher gesagt als getan, denn wenn wir unseren Vierpfotern einfach weniger Futter in den Napf machen, werden wir umgehend mit dem traurigsten Hundeblick überhaupt belegt, der nur so vor empörendem Unverständnis trieft, obwohl wir es ja eigentlich nur gut meinen. Aber wie können wir unsere kleinen Freunde überlisten? Ich sage nur Bigdogcats! Diese leckeren Kräuter werden kinderleicht unter die tägliche Ration gemischt, so kriegen unsere Lieblinge gefühlt sogar noch etwas Zusätzliches und werden trotzdem rein natürlich und schonend bei der Gewichtsreduktion begleitet.
Jürgen und seine Lara haben damit sogar richtig großen Erfolg gehabt:

Guten Tag Frau Nehls, ich will Ihnen noch sagen, meine Labrador Führhündin Lara hat in den letzten 6 Monaten ca. 5,5 KG abgenommen. Das finde ich richtig klasse! Ich füttere 100 Gramm morgens und abends, dazu gibt es zwei Teelöffel Bigdogcats. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag. Gruß Jürgen

Natürlich kann Bigcogcats aber auch für eine kleine Kur, einfach um den Winterspeck wieder loszuwerden, genutzt werden:

Hallo Frau Nehls, ich bin sehr zufrieden. Habe die Bigdogcats-Kräuter meinem Hund 2x tägl. unter das Futter gemischt zusammen mit dem Lauf-Fit. Mir ist jetzt schon aufgefallen: er ist munterer und freut sich mehr seines Lebens, jetzt wo die Winterkilos gepurzelt sind. Jetzt macht alles wieder mehr Spaß. Vielen lieben Dank, Babsy

So nun aber genug von diesem „lästigen“ Thema. ;-)

Eure Claudia


Hier geht´s zu den Kräutern Bigdogcats: Klick hier!

Mittwoch, 2. März 2016

Abwechslung auf dem Speiseplan




Oftmals werde ich gefragt, ob man vom Hundenassfutter verschiedene Geschmacksrichtungen gleichzeitig füttern kann. Das ist grundsätzlich gar kein Problem und sorgt nebenbei auch für eine schöne Abwechslung auf dem Speiseplan unserer geliebten Fellnasen. :-)

Gerade Besitzer von magenempfindlichen Hunden füttern oftmals vorsichtshalber nur eine Geschmacksrichtung, um den Magen-Darm-Trakt nicht zu überfordern. Klappt dies gut, darf man aber auch hier ruhig einmal vorsichtig die Grenzen des Speiseplans erweitern.

Auch hier gilt, wie bei einer normalen Futterumstellung vom einen auf das andere Hundefutter, erst einmal nur mit einer weiteren Futtersorte zu arbeiten, damit der gesamte Magen-Darm-Trakt so wenig wie möglich durcheinander gebracht wird. Eine Futterumstellung darf ja ruhig mehrere Tage bis wenige Wochen in Anspruch nehmen, Hektik ist hier fehl am Platz. Die besten Erfahrungen habe ich mit dem schrittweisen Untermischen des neuen Futters gemacht, sprich man mischt erst einmal nur eine kleine Menge vom neuen Futter unter das Gewohnte. Danach wird der Anteil des neuen Futters schrittweise gesteigert und der Anteil des bisherigen Futters entsprechend reduziert, bis die vollständige Mahlzeit nur noch aus dem neuen Futter besteht.

So berichtet Stefan von Astors Futterumstellung:

Sehr geehrte Frau Nehls, erst einmal vielen Dank für die schnelle und ausführliche Email-Beratung. Ich bin Ihren Empfehlungen gefolgt und habe meinen Astor seit 3 Wochen auf Ihr Hundefutter umgestellt. Die Umstellung habe ich über ca. 4 Tage umgesetzt, so dass Astor völlig problemlos das Wildmenü akzeptiert hat. Sein Juckreiz hat sich sehr schnell gelegt und auch die Verdauung wurde schon nach wenigen Tagen von Menge und Konsistenz absolut normal. Ich bin sehr zufrieden, auch Lieferzeit und die Vielzahl an Zahlungsmöglichkeiten haben mich zusätzlich überzeugt. Mit freundlichen Grüßen, Stefan

Genau das gleiche Prinzip des schrittweisen Untermischens gilt auch bei unseren magenempfindlichen Freunden, wenn wir eine zweite Geschmacksrichtung in die tägliche Fütterung mit einbeziehen wollen.

Mein Tipp: zum Ausprobieren eignen sich erst einmal die kleinen 175 g bzw. 200 g Hundefutterdosen Lachstopf bzw. Schafstopf hervorragend, so dass nach dem Untermengen nicht zu viel übrig bleibt. ;-)

Eure Claudia


Hier geht’s zu meinem Hundefutter: Klick hier!

Unterstützende Kräuter bei Futterumstellungen: Klick hier!