Montag, 2. März 2015

Was tun bei Allergien?

Liebe Freunde, wisst ihr eigentlich, wie quälend und anstrengend es sein kann, wenn man eine Allergie hat und auf alles und jedes was man frisst oder was so in der Luft herumschwirrt, mit Atemnot und Jucken reagiert? Vor einiger Zeit haben Molli und ich mal so ein bedauernswertes Wesen kennen gelernt. Sie heißt Cora und ist eine Schäferhund-Mischlingsdame. Sie sieht eigentlich nicht schlecht aus und hat auch wirklich ein hübsches Gesicht. 
Und sie ist echt nett, total klar im Kopf und sehr verträglich. Hat sich auch immer um andere gekümmert und alles beschützt, was kleiner war als sie. Sie hat sogar mal einem kleinen Küken das Leben gerettet, das sich zu weit von seiner Mutter entfernt hatte. Als es piepsend und jammernd über die Wiese lief und seine Mutter suchte, näherte sich von hinten ein Fuchs. Cora bemerkte das und sprang mit einem Riesensatz auf den Fuchs zu und vertrieb ihn. Echt eine taffe Dame! Nur ihre Allergien bei Hunden machen ihr ganz schrecklich zu schaffen. Nicht nur, dass sie oft aussieht wie ein zerrupftes Huhn, weil sie so viele kahle Stellen hat. Irgendwie ist das bei ihr auch innerlich und sie hat manchmal sogar ganz starke Probleme mit den Atmungsorganen und tränende Augen. Ich weiß nicht, was sie für Hundefutter zu fressen bekommt aber wenn wir zusammen spazieren gehen, höre ich von ihrem Frauchen immer, dass sie gar nicht mehr wüsste, wie sie Cora helfen könne und dass sie schon so viele Futtersorten ausprobiert hat.
Hmmm….ich hätte da ja eine Idee, aber wenn Cora einmal von unserem leckeren Futter naschen würde, will sie bestimmt gar nichts anderes mehr haben. Und Nehls Allergosan-Kräuter in Kombination mit Nehls easy Haut itch würden ihr auch sehr gut tun, da bin ich mir ganz sicher. Auch eine homöopathische Therapie wäre bestimmt sinnvoll, damit könnte man Cora das Leben bestimmt wieder viel lebenswerter machen.
Aber diese Entscheidung überlasse ich dann doch lieber Coras Frauchen. Das Beste wäre wirklich, wenn sie eine Biofeld-Haaranalyse bei unserem Frauchen für Cora durchführen lassen würde. Dann wüsste man wenigstens, was die Ursachen für diese ganze Quälerei ist und könnte ganz gezielt dagegen angehen. Frauchen macht sich damit immer richtig viel Arbeit, weil sie möchte, dass es allen Tieren gut geht. Deshalb würde Cora eine nur für sie ganz individuelle, homöopathische Therapie ausgearbeitet bekommen und zusätzlich noch eine Fütterungsempfehlung erhalten. Ein sehr wirksames Gesamtpaket schnürt Frauchen da immer für jeden Einzelnen zusammen.
Ich will mich da nicht einmischen oder womöglich aufdrängen, aber Kröti beispielsweise sieht das immer etwas anders und hat schon so manchen Bekannten zum fressen unseres leckeren Hundefutters und der Kräuter für Hunde „verführt“. Ich glaube aber, dass sie sich bei Cora gar nichts einfallen lassen muss um ihrem Frauchen einen kleinen Wink mit dem Zaunpfahl zu geben, denn wenn ich mich nicht verguckt habe, liegt auf Claudias Schreibtisch seit gestern ein großer Briefumschlag mit Haaren von Cora. Kröti und ich freuen uns sehr darüber, denn so können wir sicher sein, dass es der lieben armen Cora schon ganz bald bessergehen wird.
Liebe Grüße von Kröti und Molli und bleibt gesund!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.